Datenschutz & Datensicherheit

Im Vergangenen November stiess ich bei Recherchen auf der Seite des Grossen Rats Basel auf mehrere Sicherheitslücken. Obwohl ich die Behörden sofort informiert habe, reagierten diese nur zögerlich und einige Mängel blieben bis heute bestehen.

Bei den Portalen inside-channels.ch und inside-it.ch klafft eine Open Redirect Lücke. Bereits vor Monaten wurde versprochen diese «in Kürze» zu beseitigen.

Auf den Offenen FTP Server bei Swisscom und Cablecom Kunden waren auch Dokumente des Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorat (ENSI) zu finden, auf welche ich in diesem Artikel separat eingehe.

Der Webshop von Drinks of the World war anfällig für Cross-Site-Scripting. Die unsichere Komponente wurde bei einem Redesign entfernt.

Wenn die privaten Dateien der eigenen Cloud von Suchmaschinen gefunden werden können, lief sicher etwas falsch. Wenn diese dann auch noch auf einem offenen FTP Server liegen, ist es ein Sicherheitsdesaster.

Ende November 2018 habe ich Conrad über eine XSS-Lücke in ihrem online Einzahlungsschein informiert. Die Seite übernimmt Parameter in der URL, ohne diese zu prüfen. Ausserdem werden die Informationen über eine ungesicherte Verbindung übertragen.

Am 7. April 2016 wurde Shadware auf dem Portal von 20 Minuten entdeckt, gemäss Alexa eine der beliebtesten Seiten der Schweiz. Die daraufhin verfasste Stellungnahme von 20 Minuten war mein Aufreger dieser Woche und Grund für diesen offenen Brief.